Brandgefahr durch Schornsteinkopfverkleidungen

In den letzten Jahren häufen sich Schadensbrände bei individuell gefertigten Schornsteinkopfverkleidungen.

Durch die Renaissance von Festbrennstoff-Feuerstätten wie Kaminen und Kaminöfen kommt es zu höheren Rauchgastemperaturen im Schornstein und somit auch an der Schornsteinmündung. Die Abdeckbleche von Schornsteinkopfverkleidungen sind prädestiniert diese Wärme auf brennbare Bauteile der Unterkonstruktion von Schornsteinkopfverkleidungen weiterzuleiten. Durch teilweise offene Fugen zwischen dem Abdeckblech und dem Schornsteinkopf können Funken bzw. Glut zu brennbaren Konstruktionen gelangen.

In den nachfolgenden Abbildungen werden verschiedene Lösungsmöglichkeiten dargestellt.

Schornsteinkopf Problemstellung

Hier sehen Sie eine Schornsteinkopfverkleidung bei der es zur Wärmeübertragung durch das hier blau dargestellte Blech kommen kann.

Variante 1

Schornsteinkopfverlängerung

Das Abdeckblech wir großzügig zurück geschnitten und der Spalt zwischen dem Abdeckblech und der Betonabdeckung wird feuer- und witterungsfest verschlossen (z.B. Beton oder feuerfester Kitt)

Variante 2

Meidinger Scheibe

Das Abdeckblech wird durch eine handelsübliche Schornsteinabdeckung aus Faserbeton ersetzt. Der Spalt zwischen der Faserbeton-Abdeckung und der Betonabdeckung wird feuer- und witterungsfest verschlossen (z.B. Beton oder feuerfester Kitt)

Variante 3

Schornsteinkopf Platte

Auf das vorhandene Abdeckblech wird eine Betonabdeckung aufgesetzt oder gegossen.

Variante 4

Schornsteinkopf Lüftungsgitter

Die vorhandene Betonabdeckung wird erhöht und das Abdeckblech wird mit eingegossen. Oder es wird eine neue und dickere Betonabdeckung, bei der das Blech eingegossen wird, angebracht.